Canon 70D

Mit der Canon 70D zu fotografieren, ist genau so spannend, wie der Platz in der ersten Reihe…

                       

2014 habe ich mir die Canon 70D zugelegt. Im Vordergrund standen die universellen Einsatzmöglichkeiten, wie frei aus der Hand zu fotografieren oder – für mich ganz wichtig –  die Kamera mit meinem Mikroskop zu adaptieren. Kaufentscheidend war das ausklappbare 3 Zoll Display mit einer Auflösung von 1 Mio. Pixel. Auch beim Filmen in Voll-HD-Auflösung ist das klapp- und schwenkbare Display allererste Wahl.

.

.

Die Kombination Canon 70D mit meinem Zeiss GFL-Mikroskop ist ein ganz starkes Team.
Obwohl das Zeiss GFL Mikroskop (mittlerweile eine Mikroskoplegende) aus den 60er Jahren stammt und die Canon 70D aus dem Jahre 2014, ist es gelungen, beide Geräte miteinander zu adaptieren.
Der Adapter ist ein Eigenbau und stammt zum Teil noch von der Verbindung Nikon Coolpix 995 zum Zeiss Junior. Die wichtigsten Teile am Adapter sind das Zeiss KPL 10×20 Okular und der 28mm Feingewindetubus von Kenko. Der Adapter wird in das Filtergewinde am 40mm F/2,8 Canon Objektiv geschraubt.  Das Zeiss GFL ist in einem hervorragenden Zustand, der 5-fach Objektivrevolver dreht leicht und rastet mit einem hörbaren „Klick“ in die gewählte Position ein. Der Grob- und Feintrieb laufen butterweich! Ausgestattet ist das Mikroskop mit einem Phasenkontrastkondensor, einem dreh- und zentrierbaren Kreuztisch. Der abnehmbare 5-fach Objektivrevolver ist bestückt mit Zeiss Plan-Objektiven, von denen das Plan 6,3/016 und das Plan 16/0,35 zu meinen bevorzugten Brennweiten gehören. Über dem Objektivrevolver befindet sich der Analysator mit dem Kompensator Quarz Rot1 Schieber. Damit lassen sich traumhaft schöne Polarisationen bilden.
Das Prinzip der Polarisation wird hier noch einmal in einem Beitrag der Universität Wien erklärt http://www.univie.ac.at/mikroskopie/2_kontraste/polarisation/3_prinzip.htm

.

Hier ist der Canon Adapter abgebildet, mit dem ich ans Zeiss Mikroskop adaptieren kann.

Mit etwas technischem Sachverstand und handwerklichem Geschick kann man den Adapter selbst aufbauen. Das teuerste am Adapter ist sicherlich das 10er Zeiss Okular und das 40mm Canon Objektiv. Die restlichen Teile kosten zusammen ca. 40 €

.

.